Das Schießen

Wie bereits kurz erklärt ist Sommerbiathlon eine Kombination aus Laufen und Schießen. Geschossen wird mit einem Luftgewehr, welches immer ein Gewicht  über 3,5 kg haben muss.

 

Beim Sommerbiathlon wird wie bei anderen Biathlonsportarten im Liegen und im Stehen geschossen. Je nach Wettkampfart unterschiedlich oft. Das Liegendschießen ist ein Genauigkeitsschießen, da die Scheibe bei diesem Anschlag nur einen Durchmesser von 4,5 cm hat.

Das Stehendschießen ist im Gegensatz dazu ein Reaktionsschießen, da der Puls  dazu führt, dass der Körper sich sehr stark bewegt. Obwohl die Scheiben einen Durchmesser von 11,5 cm haben und somit größer sind als im liegenden Anschlag, ist das Stehendschießen nicht unbedingt einfacher.

 

Geschossen wird bei beiden Anschlägen mit einem 5-Lader Gewehr d.h., dass man nur einmal einen Lader laden muss, um danach 5 Schuss abgeben zu können. Im Gegensatz zu einem sonst üblichen Luftgewehr hat dieses den Vorteil, dass man wesentlich schneller schießen kann. Außerdem kann ein Kampfrichter leichter kontrollieren, ob ein Athlet 5 oder mehr Schüsse abgegeben hat.

 

Ziel bei einem Schießvorgang ist möglichst schnell alle 5 Scheiben zu treffen.

Je nach Wettkampf hat man zwischen 5 und 8 Schüssen um dieses Ziel zu verfolgen.

Gelingt dieses nicht droht eine 50 - 100 Meter lange Strafrunde oder eine Strafzeit, die normalerweise 30 sec. beträgt.

 

Laut deutschem Waffengestetz darf man ab 12 Jahren schießen. Ein Gewehr darf man ohne Waffenschein bestizen, jedoch muss diese verschlossen aufbewahrt werden. Unser Verein stellt für unsere Mitglieder und Gäste 2 solcher Gewehre zur Verfügung.